Ein Künstler, der sich unverstanden fühlt, fühlt dies unter Umständen zu Recht.

Manfred Kubowsky

--------------------------------------------------------------------------------

Jeder Mensch ist ein Lyriker, Epiker oder Dramatiker-im Gespräch, Im Bett, Im Suff, die wenigsten auf dem Papier.

Peter Tille

--------------------------------------------------------------------------------


Tötet uns,meine Brüder und Schwestern
wir sind im Krieg.
Begreift,was ihr sehr
wenn ihr mich anseht

Lestat

--------------------------------------------------------------------------------

Und meine dunkle Sehle ist wieder glücklich,weil sie etwas anderes nie lange sein kann und weil der Schmerz ein tiefes,dunkles Meer ist,in dem ich ertrinken würde,wenn ich mein kleines Schiff nicht unbeirrt über seine Oberfläche lenken wollte,gleichmäßig einer Sonne entgegen,die niemals aufgehen wird.

Lestat (Nachtmahr)

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn der Geist keine Sinne zu finden Vermag,dann belehren einem die Sinne eines besseren.

Königin der Verdammten

--------------------------------------------------------------------------------

Nur ein Gedanke treibt sie nach vorn,...
..., dass sie jemand hält, wenn sie fällt.
*unbekannt*

unbekannt

--------------------------------------------------------------------------------

Mein Arm ist das Schlachtfeld meiner Wut und Trauer

--------------------------------------------------------------------------------

Sie lassen ihre Augen nicht sehen
und ihre Ohren nicht hören
und was sich jenseits ihrer eigenen Welt
abspielt ist für sie nicht von belang
denken sie nicht manchmal daran,
dass es Dinge gibt die sie nicht ver-
stehen und die trotzdem real sind,
dass es Menschen gibt die Dinge sehen
welchen anderen verborgen bleiben?
Aber da gibt es Dinge die sich der
Betrachtung durch die Augen der Menschen
entziehen, weil die Menschen Dinge
wissen oder zu wissen glauben die
andere ihnen erzählt haben.
Das ist der Grundfehler der Wissen-
schaft das sie alles zu erklären
versucht und wenn sie es nicht kann
behauptet sie einfach es gäbe nichts zu erklären

Prof. Van Helsing (Dracula)

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn man das Ende eines Krimis ließt, bevor man tatsächlich dort angelangt, ist das so, als esse man die Marmelade eines Berliners und werfe dann de Berliner selbst weg.

Stephen King (Green Mile)

--------------------------------------------------------------------------------

Die Mauern meiner Burg sind geborsten; Schatten gibt es viele, und der Wind sendet seinen kalten Atem durch die zerbrochen Zinnen und Fenster. Ich liebe das Dämmerlicht und die Schatten und kann mit meinen Gedanken allein sein, wenn ich es möchte.

Dracula

--------------------------------------------------------------------------------

Sie ist eine von jenen Frauen, die der liebe Gott mit eigener Hand geschaffen hat, um uns anderen Männern und Frauen zu zeigen, dass es noch einen Himmel gibt, in den wir schon auf Erden einen Blick werfen können und dessen Licht auch hier für uns scheint.

Prof. Van Helsing (Dracula)

--------------------------------------------------------------------------------

Wir sind das Volk, das sich die Lügen
stiftet, der Antwort ausweicht, die
es sucht, die an den Lobe der Hölle
ausgeilt und doch das bare übel
stets verflucht.

Bin viel zu lang nur fremde Wege
gegangen, mein - Ich erbaut auf fal-
schen Fundament, will nur Gefühle
leben, die ich auch Berge, das
Fähnchen weht ab jetzt vom Wind
getrennt.

Volkstrott

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn alles schon verflucht ist wofür wir leben.

Wenn alles schon betucht, wonach wir streben.

Wenn alles schon beweint ist, erstickt, vergraben.

All die Hoffnung die verglühte, während sie uns überkam. All die Ziele, all die werte, die man einfach übernahm. All die schönen falschen Träume, eingefasst in goldenem Rand. Zeigten nur mit großem glanze, was uns noch nie verband.

Der Spielman mit seinen Liedern, der Gaukler mit seinen Traum, hängen seit Tagen und seit Wochen leicheblass und starr am Baum. Keine Lieder, keine Träume, keine Worte und kein warum, wir können fragen, brüllen, toben, der Gaukler, er bleibt stumm.

Vxt